Operation Portal Recon

Es ist so weit! Seit dem 11. Mai ist die „Ingress-Crowd-Portal-Evaluation“ für weltweit alle Spieler ab L16 offen.

Was hat es damit auf sich?

In den Anfangszeiten und bis ins Frühjahr 2015 konnte man neue Portale für Ingress aus dem Spiel heraus vorschlagen. Da die Analyse der Portale jedoch für Niantic zu viel wurde, wurde diese Möglichkeit zunächst eingeschränkt und dann komplett abgeschafft. Und nicht nur das. Auch die Bearbeitung der bereits eingereichten Portale blieb liegen.

Im letzten Jahr rief Niantic nun „Operation Portal Recon“ auf den Plan.

Wer darf mitmachen?

Auf der Webseite opr.ingress.com kann sich jeder Ingress-Agent, der L16 erreicht hat, anmelden. Um wirklich Zugang zur Evaluierung zu erhalten, muss man jedoch einen Test bestehen.

Dazu gibt es sowohl ein Video als auch eine bebilderte textliche Einführung. Lest euch das genau durch, schaut das Video an und merkt euch, worauf Niantic bei der Portalanalyse Wert legt. Mit diesem Wissen im Gepäck, sollte es nicht allzu schwer sein, den Test zu bestehen.
Wer durchfällt, hat momentan keine Chance, den Test ein zweites Mal zu absolvieren.

Ich bin drin. Und nun?

Test bestanden? Herzlichen Glückwunsch und willkommen in der Riege der „Portalaffen“.

Unter Settings könnt ihr eure bevorzugte Interface-Sprache einstellen sowie euren Wohnort und einen Bonusort. Der Wohnort ist dabei für immer und ewig fest. Er kann nicht mehr geändert werden. Den Bonusort könnt ihr hingegen jedes Jahr neu wählen.

„Begin Portal Analysis“ startet den Spaß. Wie viele Portale ihr pro Tag analysiert, bleibt euch überlassen. In eurem Profil könnt ihr jedoch jederzeit nachschauen, wie viele Portale ihr bereits analysiert habt und welche Auswirkungen das hat. Außerdem gibt euch das dort dargestellte Tachometer darüber Auskunft, wie gut eure Meinung mit der der andren „Portalaffen“ übereinstimmt.

OPR Fails

Mit der Zeit werdet ihr feststellen, dass nicht nur sinnvolle Portalvorschläge eingereicht wurden, sondern auch wirklich eine Menge Schrott dabei ist. Es gibt inzwischen sogar einen eigens diesen Schrottvorschlägen gewidmeten Telegram-Channel. Dort könnt ihr nicht nur sehen, welche Katastrophen andere Agenten gefunden haben, sondern auch eure eigenen Fundstücke einreichen.

Quelle